Donnerstag, 29. Januar 2009

Jäger Leitfaden / Hunter Guide : Raidpets

VERSION: Der Artikel bezieht sich auf Patch 3.0.9

Vorwort / Intro: Da der letzte Hunterguide noch zu Level 70 Zeiten geschrieben wurde und es sich doch als vielgelesenes Dokument herausstellte, versuche ich in dem noch relativ jungen Addon meine eigenen Erfahrungen, Erkenntnisse und das allgemeine Theorycrafting diverser englischer Quellen in einen neuen Leitfaden zu verwandeln.

Ich weiss, manches was ich nun sage hört sich recht dogmatisch an, dennoch bestehe ich in diesem Punkt auf meiner Meinung. Ich bin mir durchaus bewusst das Ihr euren Begleiter XY schon seit dem Startgebiet mit euch rumschleppt und das Ihr ihn niemals missen möchtet etc. – Völlig Ok sag ich. Ein Jäger hat 5 Plätze in seinem Stall. Also durchaus genug Platz um auf jeden Fall ein Raidpet zu beherbergen.

Also was ist denn jetzt ein Raidpet?

Die Antwort ist recht einfach: Katze, Wespe* und für BMs mit 51ger Talent: Teufelssaurier, Spirit Beast oder Wurm**

Wenn ihr Interesse an Raids und PvE habt und nicht mindestens eines ohne oder maximal einem Sterchen davon in eurem Stall stehen habt, dann würde ich vorschlagen das ihr in die Natur zieht und euch umgehend eines dieser feinen Tierchen besorgt.


Der Grund dafür ist folgender. Im Raid hat das Tier zu 95% nur eine einzige Funktion – DPS, sprich Schaden verursachen. In den anderen 5% der Fälle hat der Jäger die Möglichkeit mittels seines Pets Raidsupport zu leisten. Hierbei muss aber klar sein das man hier seinen eigenen Schaden gimpt um den ganzen Raid weiter voran zu bringen.

Grob kann man die Pets so einteilen:

100% Pure Damage Pets

Katze – Vermutlich bestes DPS Pet für nicht Beastmaster. Der Special Blutungseffekt profitiert besonders von Feraldruiden die den Blutungseffekt verstärken.

Teufelssaurier – Teufelsaurier sind Imposant. Ihr Special verleiht ihn einen stackenden Buff der ihren Schaden um bis zu 9% erhöht und zusätzlich auch den Saurier wachsen lässt, zusammen mit Bestial Wrath dürfte euer Pet dann größer sein als die meisten Bosse, was viele Tanks nicht gerade glücklich macht. Zusätzlich gibt es durch die Größe Probleme, dass Pet aus bestimmten Effekten zu lotsen, weil es einfach zu groß ist. In statischen Fights rockt er aber richtig.

Spirit Beast – Derzeit gibt es leider nur ein einziges Rare-Pet dieses Typs. Dürfte aber für jeden Raid-BM DAS Dps Pet schlechthin sein. Es ist kleiner und lässt sich somit wesentlich besser durch Gefahrensituationen und Effekte manövrieren. Zusätzlich hat es ähnlich wie die Katze einen DoT, dieser beruht aber genau wie der Special auf Arkanschaden, welcher somit die Rüstung des Gegners ignoriert und der DoT Effekt ist darauf angepasst worden, dass man keine Ticks verliert, wenn man eine Special Verkürzung von 30% geskillt hat. Das Campen um dieses Tier zähmen zu können lohnt sich auf jeden Fall.

Wolf Der Wolf hat inzwischen einen ordentlichen Buff bekommen und bietet einen Attackpower buff für den Jäger. Der ist nicht riesig aber ganz ok irgendwas um die ~130 Ap wenn ich mich recht entsinne. In vielen Kämpfen in denen das Pet nicht so viele DPS Zeit auf einen single Mob bekommt, oder einige Debuffs fehlen, so dass z.B. der Blutungsschaden nciht erhöht wird oder auch in Trash Passagen ist ein Wolf einer Katze überlegen und dürfte für Raidern inzwischen die erste Wahl sein.

Raidsupport

Wespe – Gutes Raidpet, welches einen Minor Armordebuff liefern kann, für den Fall das kein Hexer (Curse of Recklesness) oder Druide (Feenfeuer) im Raid ist.

Wurm – Dieses Pet ist ein TankPet, was einen signifikanten Dmg Verlust des Jägers bedeutet, da seine große Stärke = sehr starker Petschaden durch den geringen Grundschaden dieses Pets doch stark eingeschränkt ist. Dafür liefert es einen Major Armordebuff für die seltenen Fälle wenn man keinen Krieger (Sunder Armor) oder Schurken (Expose Armor???) dabei hat. Da es sich bei diesem Buff um den stärksten Dmg Buff handelt den ein Melee haben kann und der Raid davon mehr als sagen wir mindestens 4-5 haben sollte, dann ist ein Wurm eine exzellente Wahl um den Raidschaden insgesamt deutlich zu erhöhen.
Zusätzlich kann ein solches Pet auch dazu eingesetzt werden um einzelne Adds (Spellcaster, Low Dps Mobs) (auch in Raidungeons) zu off-zu-tanken.


Hmmm und welches Pet davon macht am meisten Schaden?

Nun die Antwort darauf ist nicht ganz so leicht. Prinzipiell denke ich jedoch kann man sagen das eine Katze für SV und MM oder ein Spirit Beast für BMs an der Spitze der DPS stehen werden.
Dennoch sage ich, solange Ihr euch einen Begleiter für die Raids aus einer der oben aufgeführten Spezies aussucht, ist alles in Ordnung und es ist völlig verschmerzbar wenn ihr hier kleine einbußen beim Schaden in kauf nehmt, damit euer Raidpet möglichst cool aussieht.^^
Wie oben schon einmal erwähnt ist es in bestimmten Situationen insgesamt Raid-dienlich auf bestimmte Supportpets zu schwenken. Der extremste Schritt ist dort sicherlich ein BM der einen Wurm zum Raid bringt. Sprecht hier auf jeden Fall mit dem Raidleiter und anderen wichtigen Entscheidern, das sie euch nicht für eueren „schlechten Damage“ verantwortlich machen, denn eure persönliche DPS wird auf Kosten der Raiddps einen enormen Sturflug machen. Ich gehe davon aus das man hier gut 600 bis 900 DPS einbußen in Kauf nehmen muss.


Ok nun haben wir geklärt was für ein Tier wir brauchen – aber wie Skille ich mein Pet nun?
Das geht folgendermaßen. Ein Pet hat Talentpunkte die von seinem Level abhängen. Ein Begleiter bekommt auf Level 20 und alle 4 Stufen danach einen Talentpunkt.
Das Bedeutet ein Level 80 Begleiter hat 16 Talentpunkte bzw. 20 wenn es sich um das Tier eines Beastmasters mit dem 51ger Talent handelt.

Ein Pet wird genau für zwei Aufgaben in Raids geskillt: Schaden & Überleben.
(Sollten bei gewissen Encountern andere Dinge erforderlich sein, dann kann man dann immer noch umskillen, per se Talentpunkte für Situationen zu vergeben die vielleicht zu 0,0001% eintritt ergibt einfach keinen Sinn.)

Kommen wir erst einmal zu den Ferocity Pets. Diese sind für PvE Dmg geradezu geschaffen, haben sie doch einen ganzen Sack voll Fähigkeiten die man sich früher immer gewünscht hat. Unter anderem einen besonders starken Angriff, die Möglichkeit Zufriedenheit über Angriffe sowie Selbstheilung zu bekommen, einen Selfrezz (wie ein Shammy), einen Selfheal oder aber zusätzliche Critchance. Eine bewährte Skillung die eigentlich in allen Situationen bislang gute Dienste geleistet hat ist folgende:

Orange = Pflichtalente

Gelb = Optionale Talente hier können freie Punkte untergebracht werden.

Grau = Unwichtige Talente die für PvE eigentlich nur eine untergeordnete Rolle spielen.




Für Beastmaster hier auch noch ein Beispiel wie ein Wurm für den Raid geskillt sein könnte. Bei dieser Skillung liegt der Fokus darauf aus dem Wurm das Maximum an Schaden herauszuholen. Die Tankfähigkeiten sind nicht besonders ausgeprägt, denn es geht ja darum Schaden zu machen und einen extrem wichtigen Debuff beizusteuern.




Und Voilà: Fertig ist das Raidpet!



VERSION: Der Artikel bezieht sich auf Patch 3.0.9

Kommentare:

ingri hat gesagt…

Für die Skillung der Ferocity Pets ist für nicht BM's ein Punkt zu viel angegeben. Eigentlich sind alle Punkte die man braucht ngegeben, aber man muss sich entscheiden, welchen man weglässt. Ich würde das nochmal abändern oder zumindest drauf Hinweisen.

Gruß Ingri

CampMaster hat gesagt…

Danke für die Anregung. Ich denke ich sollte die Sektion direkt über dem Bild mit:

Orange = Pflichtalente

Gelb = Optionale Talente hier können freie Punkte untergebracht werden.


wohl noch besser hervorheben. Ja Bei den Ferocity Talenten habe ich 15 von 16 Talentpunkten die ein MM udn Sv zur Verfügung haben als Pflicht gekennzeichnet.

Ingri hat gesagt…

Ui, gelb - orange. An meinem Bildschirm ist dieser Farbunterschied ganz ganz schwer zu erkennen.

CampMaster hat gesagt…

hmmm *grml* nun ja ich arbeite viel mit Grafikprogrammen und auch mit Druckern da ist ne Farbkalibrierung quasi Pflicht. Das das ganze auf anderen Bildschirmen nicht ganz so gut zu erkennen ist, hab ich einfach nicht bedacht. Hatte es jetzt auf meinem Notebook, meinen beiden Monitoren am Desktoprechner und auf nem I-Pod getestet und da sahs ganz ok aus. -.-

Anonym hat gesagt…

mhh was sit mit dem wolf ichhaben einen und bin mehr alszufrieden mit dem buff? warum hast diu ihn nicht aufgezählt?

CampMaster hat gesagt…

@Anonym:
Inzwischen habe cih auch einen Wolf, der mich schon eine geraume Weile begleitet. Der Buff war wirklich nicht schlecht, aber ich denke oft nicht daran bei solch einer Änderung auch meinen Eintrag abzuändern oder vergesse ne neue Version zu schreiben.