Donnerstag, 4. März 2010

Shutter Island

Tja in letzter Zeit komme ich endlich wieder mehr ins Kino. Am Wochenende kam ich in den "Genuß" von Shutter Island.
Tja ich könnte mich jetzt hier lange über die verschiedensten Dinge auslassen, aber das ist bei den üblichen Verdächtigen und Kritikern schon längst zu Genüge passiert.
Ich beschränke mich, da das hier mein Blog ist, darauf zu sagen, dass ich Shutter Island hervorragend fand. Schon längere Zeit habe ich einen Film nicht mehr so intensiv erlebt. In dem Film geht vieles Hand in Hand exzellente Bilder. Ich finde, dass er extrem gut fotografiert ist, der Soundtrack geht unter die Haut und in die Magengrube und drückt einen bisweilen tonnenschwer in den Sitz, dann wieder ist die akustische Untermalung quälend wie ein penetrantes Hämmern auf den Schädel.
Ich war von Anfang an direkt im Film der auch wenn die Handlung im Endeffekt nicht wirklich neu ist, weil Buchvorlage und der zahlreichen Zitate der Film Noir Zeit und allen voran Vertigo, ändert das nichts daran das er toll umgesetzt gut erzählt und vor allem geschauspielert ist.
Kontinuierlich wird auch die Verwirrung des Protagonisten Teddy Daniels (DiCaprio) immer deutlicher und findet am Ende eine für mich absolut zufriedenstellende Auflösung. Sicher gibt es Filme die den "Mindfuck" des Zuschauers wesentlich besser hinbekommen, aber das ist hier IMHO auch einfach eher Beiwerk, weil es für mich halt eben primär die Geisteshaltung des Protagonisten illustriert. Der ein oder andere mag das Ende für plump halten, ich fand es aber ziemlich gut und auch der letzte Satz von DiCaprio gefällt mir außerordentlich.
Für mich ist das ein exzellenter Film und ich denke es wird schwer für die anderen Film in 2010 mich auch nur annährend so zu fesseln und emotional zu bewegen wie es dieser Film vermochte. Ganz klar eine Filmempfehlung von mir, auch wenn euch der Film nicht so mitnimmt, so ist es allemal gute Unterhaltung.

Kommentare:

Flüge hat gesagt…

was diesen Film betrifft, so bin ich wirklich sehr gespannt. Heute ist es dann auch so weit, denn ich werde ins Kino gehen und mir ihn ansehen. Zunächst war ich etwas skeptisch, weil Leonrado Di Caprio nun mal nicht mehr von seinem Schnulzen-Image runter kommt. Dann habe ich allerdings den Trailer gesehen und fand dass er sehr viel versprechend war. Allerdings hat der Film mit 138 min schon wieder Überlänge :-)

despi hat gesagt…

und ich würde gerne wirklich mal das ende wissen wollen:O das buch mag ich nicht lesen, im internet steht nichts eindeutiges und alle interpretieren es auf ihre weise..meiner ansicht nach, ist er normal und er findet sich dann damit ab, was auch der letzte satz verdeutlicht, lieber als guter mensch zu sterben, statt als monster weiterzuleben..