Montag, 4. Mai 2009

Khalen meldet sich zurück - Eine Zusammenfassung

Aufgrund RL™ war es hier die letzten Tage wenig los. Auch im Spiel war ich etwas weniger aktiv, dennoch hat die Zeit ausgereicht um mich um die Worldevents zu kümmern, denn der Violette Proto steht immer noch auf der Wunschliste. Noblegarden aka “The neverending and mindless egggrind“ habe ich hinter mich gebracht und ich muss sagen das Blizzard sich das hätte auch gut sparen können. Das Event ist mit Abstand das schlechteste was sie bislang implementiert haben und das „ausbauen“ des Events war auch nicht gerade nötig. 100 Spieler die Gleichzeitig Goldshire & Co. campen. Drei Leute hocken um einen Spawnpoint und der jenige der etwas schneller beim klicken war hat gewonnen – das ganze dann ein paar hundertmal und schwups – schon hat man einen Tagesevent zu einem Wochenevent „erweitert“.
Aber auch dieses Event ging vorbei und ich konnte es rechtzeitig erfolgreich hinter mich bringen. Direkt im Anschluß stand nun also die Waisenwoche an und damit ein weiterer Tiefpunkt den ich schon seit ein paar Monaten notgedrungen auf mich zukommen sah: School of Hardnocks. Für den Jenigen der nicht mitbekommen haben sollte um was es sich dabei handelt. Das ist ein Achievment bei dem man mit seinem Waisenkind in vier verschiedenen BGs irgendwelches Zeug anstellen muss. Das Problem dabei, nicht alle Leute die hinter dem Achievment hinterher sind mögen PvP. Einige dieser Achievments verleiten, gerade wenn mehr als einer im BG dahinter her ist zu schlechter Taktik und schmälert das Spielerlebnis nicht nur für den PvP-Hasser der dieses vermaledeite Achievment komplettieren will, sondern auch für den PvP Liebhaber der auf ein interessantes BG hofft.
Hier einpaar Beispiele. Das Arathi Becken wurde von diesem Achievment nur recht gering vermurkst, daher werde ich mich auf die anderen drei beschränken.
Auch das Warsong BG wurde nicht sonderlich stark getroffen bzw. wäre prinzipiell nicht stark getroffen worden. Galt es doch schließlich „nur“ die eigene Fahne wieder zurück zu erobern. Jetzt kann man sagen das das völlig OK ist, da das ja sowieso dazu gehört. Führte in der Praxis aber zu zwei verschiedenen Verhaltensweisen.
Nr.1: Mehrer Spieler formten eine Gruppe und betraten ein BG. Einer aus der Gruppe loggte auf seinen Twink der gegnerischen Fraktion dieser stiefelte in die gegnerische Basis nahm die Fahne legte sie direkt wieder ab, einer der ursprünglichen Gruppe klickte sie an und „eroberte sie zurück“. Jetzt wiederholte sich das Spiel bis jeder die Fahne einmal zurück erobert hatte und dann verließen die Spieler das Schlachtfeld, was in diesem Moment der einen Fraktion ein 9:5 Spielerverhältnis einbrachte und somit in der Regel für die verbliebenen Spieler die Partie ruiniert war.
Variante 2: Sah dann wie folgt aus. Im Flaggenraum der eigenen Fraktion campten fünf, sechs teilweise bis zu acht Spieler der eigenen Fraktion und warteten darauf das doch ein Angriff eines Spielers der anderen Fraktion erfolgte da man hier keine Absprachen hatte. Wenn ein Spieler sich hierher verirrte wurde er zur Fahne gelassen, sobald er diese aufgenommen hatte eröffnete jeder das Feuer und alle stürzten sich wie die Geier auf die Fahne um das Achievement zu bekommen. Somit hatte man eine lähmende Abwehrschlacht bei der sich nichts änderte weil sobald ein Spieler es geschafft hatte wurde sich mittels /afk zurückgezogen und ein neuer Camper der sich in die wartende Meute einreihte nahm seinen Platz ein.

Dem Auge des Sturms erging es noch schlechter. Ich denke während der ersten beiden Tage war hier kaum ein brauchbares Match zu spielen. Die Aufgabe war es die Fahne die in der Mitte des Schlachtfeldes spawnt zu erringen und sie in Sicherheit zu bringen. Das führte dazu das ich in mehr als einem Spiel war wo folgendes passierte. 9 Leute meiner eigenen Fraktion ritten direkt nach dem Start zur Fahne, während ich alleine bei der Turmstellung stand. Binnen weniger Momente waren die beiden Kommandotrupps der Gegner über die Brücken/Wege gekommen und hatte alle 4 Punkte eingenommen, während immer noch 9 Spieler auf die Fahne warteten. Die beiden generischen Truppen vereinten sich im Norden, räumten mittels Fear und etwas AE zwischen den Leuten am Spawnpunkt auf und bezogen dann strategisch Stellung an der Kreuzung zwischen den zwei nördlichen Kontrollpunkten und dem Flaggenpunkt. Hier konnten sie die vereinzelten Achievmentfarmer aufs Korn nehmen die planlos wie die Hühner versuchten zur Fahne zu kommen, was aber sowieso Sinnlos gewesen wäre, denn ohne das man wenigstens einen der Kontrollpunkte kontrolliert, kann man die Fahne auch nicht in Sicherheit bringen.

Im AV war das ganze nahezu kaum zu merken, verliefen die Matches doch nahezu normal. Das AV war nach wie vor ein PvE Wettlauf mit gelegentlichem Feinkontakt. Mit der Ausnahme das es Stealthklassen beim erreichen der Achievments etwas leichter hatten und der ein oder andere Schurke gerne den ein oder anderen Punkt campte um die Achievmentfarmer zu überraschen und ein paar leichte Kills abzustauben.
Das Problem am AV und für mich der nerfigste Part der ganzen Sache war, das in einem nach Schema 08/15 ablaufenden AV es genau 4 Chancen auf das erfolgreiche erledigen des Achievments gab. War doch das Ziel eine Turmstellung anzugreifen. Da es i.d.R. bei diesem PvE Wetlauf inzwischen kaum ein reflaggen gibt sind es somit einmalige Chancen bei 4 Türmen bedeutet dies das im Schnitt nur 10% der Teilnehmer an einem AV in der Lage sind das Achievment abzuschließen.

Auch wenn ich die Waisenwoche als Event sehr mag, da dass Event vor allem die Gesichte mit der Shattrath Waise sehr liebevoll gestaltet ist, so finde ich sind die Achievments dazu wirklich ein grober Fehlschlag gewesen und bilden einen krassen (negativen) Gegensatz zum Grundton des eigentlich Events. Dem Waisenkind etwas vorfuttern und es absichtlich in Kriegsgebiete zu bringen inkl.
Wirklich schade, denn hier hätte man bestimmt mittels Achievments das Event an sich noch ausweiten und in etwas noch interessanteres verwandeln können, in dem man seinem Waisenkind noch mehr ungewöhnliche Ort und noch mehr wunder zeigt. Leider hat Blizzard jedoch bei den beiden Events vollkommen versagt. Das Problem ist das die Belohnung wirklich sehr lukrativ ist und daher erfreuen sich die Events “auch noch bei dem stupidesten Scheiß, großer Beliebtheit“.

Ansonsten war ich während meiner Dienstreise aufgrund meines Reisequipments mehr auf der Ersatzbank als im Raid. Dennoch konnte ich in der aktuellen ID im Watcher Teil einsteigen und habe dann am gestrigen Abend Thorim, Freya, Mimiron, Vesax und endlich dann auch selbst Yogg-Saron umgedroschen.
Auch die Lootgötter und mein DKP-Konto war mit mir und so konnte ich bei Mimiron meinem Set-Handschuhe einpacken und somit heißt es nun 3 von 5 T8,5 für den Khalen. Der Kampf ist wirklich sehr nice und da ich C’Thun damals auch schon sehr gemocht habe mag ich Yogg-Saron auch sehr, denn das Feeling des Kampfes ist ein ähnliches.

Ich persönlich finde die momentanen Veränderungen an dem Balancing der Instanz natürlich nicht so gut. Ich fand das die normalen Encounter im 25ger eine angenehme Challenge bereit hielten und einige diese Encounter werden mir da ein wenig zu sehr entschärft gerade beim Deconstructor finde ic das sehr schade da ich die Funktion als Gatekeeper zum zweiten Teil der Instanz sehr gut fand. Hier musste eine Gilde beweisen, das sie das Gear und die Koordination haben. Durch die Erhöhung des Enragecounters um 1 Minute wird hier massiv Druck aus dem Raid genommen. Ich erinnere mich da wir eine Menge ganz knappe 2-6% Wipes beim Enrage hatten. 1 Minute sind hier Welten.
Im gleichen Zug werden Hardmodes gebufft. Sicher verstehen kann ich das aus Sicht von Blizzard schon. Die Ultrahardcores pflügen ihnen immer noch zu schnell durch die Instanz und sie wollen hier einen Riegel vorschieben, aber die Buffs sind hier teilweise doch sehr sehr Krass.
Eine weitere Sache die ich absolut nicht verstehen kann ist das man überall lesen konnte das Ulduar zu leicht ist und oftmals von Leuten die die Instanz bislang nur von außen gesehen haben oder die den Deconstructor noch nicht legen konnten.
Komisch das der Trash vor Mimiron exploitet wurde um ihn nicht clearen zu müssen. Komisch das zwei Tage nach Reaktivierung der beiden Trashpulls vorm Deconstructor die Foren voll vom „Nerf-Rufen“ sind.

Ganz ehrlich nur weil es Weltweit vielleicht 100 Supergilden gibt also mal grob gesagt 5000 Spieler (von 11 Mio.), die richtig derbe Zeit + Skill haben und den Content so verdammt schnell runterreißen, bedeutet das noch lange nicht das die Instanz zu einfach ist.
Das ist wäre im Vergleich mal so, wie wenn ich mir die Läuferergebnisse einer Olympiade im 100m Lauf anschaue und feststelle das eine ganze Menge Läufer Endzeiten unter 10 Sekunden hatten, daraus zu Schlussfolgern, dass es viel zu leicht ist unter 10 Sekunden zu laufen.

Permanent sehe ich Vergleiche zu Naxxramas und ähnliches. Die Leute vergessen aber das es damals immer noch eine Levelphase gab und deswegen die „normalen“ Raidgilden auf ihrem Server sich nicht so schnell durch die 25ger Raids gewühlt haben. Außerdem hatte man damals auch noch das Gearing Problem. Der ein oder andere war noch in blauem Equip oder teilweise noch im 70ger Epics unterwegs. Ich sage jedoch das nahezu auf jedem Server jede Fraktion mindestens ein Dutzend Raidgilden hatte die den Content Pre-Ulduar die letzten 10 Wochen nur noch abgefarmt hat oftmals lagen alle Bosse in unter 4 Stunden. Der Equipmentstand der Raids war sehr hoch. Ich würde sagen nahezu jeder dieser Farmgilden hatte ihren kompletten Kader in 80%+ Best-In-Slot Equipment.
Dies war in Naxxramas nicht gegeben. Außerdem musste erst wieder neues Theoretisches Wissen bzgl. Rotationen, Synergien und Equipmentskalierung gefunden werden.

Wenn man sich das ganze aber jetzt mal anschaut (und ich einfach mal von meinem auf andere Server schließe) dann gibt es alleine bei uns auf Allianz Seite einen ganzen Sack voll Sarth-3D Gilden. Dennoch hat bislang erst eine dieser Gilden Yogg-Saron im 25ger Down.
Ich gehe mal davon aus ein ähnliches Bild zeigt sich auch auf anderen Servern. Wenn man nun weiterhin annimmt, dass eine Sarth-3D Gilde durchaus schon mehr in Richtung Hardcore tendiert als in Richtung Casual, dann frage ich mich wirklich woher das Gerücht kommt, das Ulduar zu leicht wäre.

Wie dem auch sei. Ab Mittwoch will auch unsere Raidleitung aktiv Hardmodes ansteuern. Ich bin wirklich schon etwas gespannt. Einige dieser Hardmodes lesen sich schon äußerst unangenehm.^^

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Will dir ja nicht zu nahe treten...
Aber lebst du noch?!

lg Pilani

CampMaster hat gesagt…

Ja ich lebe - noch!^^
Aber Derzeit passiert halt ne ganze Menge positives wie negatives (von letzterem deutlich mehr) und ein Aspekt ist das mir Zeit und Muse fehlt um hier momentan sonderlich aktiv zu werden.